Inforadio Jena

Friede, Freude, Eierkuchen? Nicht mit uns!

No-go-area Deutschland: Fußball-WM-Special

without comments

ZWI local bureau Berlin/KONKRET-Redaktion

Neonazi-Randale, Sachbeschädigungen, Körperverletzungen und drei Tote: so die Bilanz des „fröhlichen Partyotismus“ bis zum Aus der deutschen Nationalmannschaft im Halbfinale der Fußball-WM. Aus gegebenem Anlaß präsentiert KONKRET diese Spezialausgabe der Chronik aus dem ganz normalen „Fußball-Deutschland“.

07.07.2010 – HALBFINALAUS

In der Magdeburger Innenstadt randalieren nach der deutschen Niederlage rund 200 Neonazis. Sie skandieren faschistische Parolen, setzen Mülltonnen in Brand und greifen die anrückende Feuerwehr an. Die Polizei nimmt rund 80 Personen in Gewahrsam, gegen ein Dutzend von ihnen wird Strafanzeige erstattet.

Quelle: Stern.de

Die Polizei in Ahlen (NRW) verhindert nach dem Abpfiff eine Stürmung des spanischen Restaurants „Las Tapas“. Eine Gruppe Deutscher hatte sich vor dem Lokal versammelt und Parolen skandiert. Drei Jugendliche werden festgenommen.

Quelle: „Münsterländische Volkszeitung“

In Mühlhausen (Thüringen) stirbt ein 21jähriger nach einer Messerattacke. Bei einem vorangegangenen Streit mit dem 20jährigen Tatverdächtigen „sei es wohl um Fußball gegangen“, teilt die Polizei mit.

Quelle: ad-hoc-news.de

Ein alkoholisierter Deutschland-Fan greift in Karlsruhe zwei Polizisten mit Kopf- und Kniestößen an und wird, wie auch mehrere andere Randalierer, festgenommen. In Schwäbisch-Gmünd schlägt ein Mann auf ein Ehepaar ein, das ihn daran hindern will, sein Deutschland-Trikot an ihrem Zaun zu verbrennen. In Albstadt verursacht ein 18jähriger einen Verkehrsunfall, indem er sich mit mit einer Deutschland-Fahne einem Autokonvoi feiernder Spanier entgegenstellt und damit eine Fahrerin zum Ausweichen nötigt, die daraufhin mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammenstößt.

Quelle: „Stuttgarter Zeitung“

Nach dem Verbrennen eine spanischen Flagge durch deutsche Zuschauer kommt es in Saarbrücken beinahe zu einer Massenschlägerei zwischen rund 40 spanischen und 200 deutschen Fans. Die Polizei muß die beiden Gruppen auseinanderdrängen. Später in der Nacht zünden Unbekannte mehrere Mülleimer in der Innenstadt an.

Quelle: „Saarbrücker Zeitung“

In Trier werfen frustrierte Deutsche Abfallbehälter um, zerreißen an der Straße abgestellte Wertstoffsäcke und verteilen den Müll auf der Straße. Ein 18jähriger wird festgenommen, nachdem er eine Gruppe feiernder Spanier mit Tritten und Schlägen angegriffen hatte.

Quelle: „Trierischer Volksfreund“

Die Berliner Polizei meldet nach dem 0:1 im Spiel Deutschland-Spanien 52 vorübergehende Festnahmen rund um die offizielle Fanmeile. Die Vorwürfe: „Körperverletzung, Beleidigung, Sachbeschädigung, Pyrotechnik.“ Es habe mehr Vorfälle gegeben als bei den vorhergegangenen Deutschland-Spielen. Insgesamt sei die Stimmung aggressiver gewesen.

Quelle: „Tagesspiegel“

Nach der deutschen Halbfinalniederlage nimmt die Krefelder Polizei einen alkoholisierten Mann in Gewahrsam, nachdem dieser in einer Gaststätte randaliert hatte. Außerdem wird gegen einen 20jährigen ein Strafverfahren eingeleitet, der an drei Autos die Außenspiegel abgetreten hatte. Dabei verletzte er sich selbst so schwer, daß er ins Krankenhaus eingeliefert werden mußte.

Quelle: Pressemitteilung der Polizei

In Maulburg bei Lörrach (Baden-Württemberg) randaliert nach dem Abpfiff eine „größere Personengruppe“ am Bahnhof. Die Polizei nimmt mehrere Verdächtige unter dem Vorwurf der Sachbeschädigung fest. Auch in Ludwigsburg und Reutlingen kommt es zu Ausschreitungen frustrierter Deutscher.

Quelle: „Südkurier“, „Heilbronner Stimme“, „Reutlinger Generalanzeiger“

In Regensburg (Bayern) zieht eine Gruppe Skinheads Naziparolen rufend durch die Innenstadt. Anschließend randalieren sie in einer Gaststätte und schlagen den Barkeeper zusammen. Die herbeigerufene Polizei nimmt fünf Verdächtige fest, von denen einer bei der Festnahme unablässig „Heil Hitler!“ brüllt. In Ingolstadt greifen Deutschland-Fans spanische und andere „südländisch aussehende“ Zuschauer an.

Quelle: „Abendzeitung“, Radio IN

In Hagen, Bochum, Dortmund und Köln kommt es nach dem Halbfinalspiel zu Ausschreitungen; wiederholt werden Autokorsos spanischer Fans mit Flaschen und Steinen angegriffen. Auch im Kreis Mettmann kommt es zu Angriffen auf feiernde spanische Fans. Fünf Personen werden wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und anderer Delikte festgenommen. In Lüdenscheid machen Deutsche Jagd auf Träger spanischer Flaggen, in Düsseldorf werden feiernde Spanier mit dem Ruf „Raus aus Deutschland!“ angepöbelt.

Quelle: „Der Westen“, Pressemeldung der Polizei, RP online, „Lüdenscheider Nachrichten“

07.07.10

Bereits vor dem Spiel Spanien-Deutschland greifen rund 50 Neonazis die Bewohner des Bauwagenplatzes Kommando Rhino in Freiburg mit Faustschlägen, Flaschen- und Steinwürfen an. Dabei skandieren sie nationalistische und homophobe Sprechchöre.

Quelle: Autonome Antifa Freiburg

06.07.10

Eine Gruppe Neonazis versammelt sich auf dem Hamburger Kiez in der Nähe der Reeperbahn und greift ein von Linken bewohntes Haus mit Flaschenwürfen an, an dem ein Transparent mit der Aufschrift „Deutschland verrecke!“ hängt. Die Polizei räumt schließlich die Straße vor dem Haus.

Quelle: npd-blog.info

05.07.10

Nach einem Streit über die Anzahl deutscher und italienischer WM-Titel schießt ein Mann in einer Kneipe in Hannover zwei italienische Staatsbürger nieder; beide Opfer sterben an ihren Verletzungen. Der mutmaßliche Täter, ein 42jähriger Deutscher, stellt sich später auf Mallorca der Polizei.

Quelle: Welt online

04.07.10

Die Reisebürokette STA Travel belohnt nationale Gesinnung mit geldwerten Vorteilen. In einem Newsletter der Firma heißt es: „Wir schenken allen Deutschland-Fans einen 50-Euro-Gutschein! Komme mit dem Gutschein in deinen Shop und zeig uns, dass du auch im WM-Fieber bist (z.B. im Deutschlandtrikot, Deutschlandfarben auf der Wange oder Fähnchen in der Hand). Wir wünschen dir noch viel Spaß beim Feiern!“

Quelle: STA Travel

03.07.10

In der Frankfurter Commerzbank-Arena zeigt eine Gruppe offen auftretender Neonazis beim „Public Viewing“ während des Spiels Argentinien-Deutschland den Hitlergruß. Die Polizei schreitet nicht ein. Bereits beim „Public Viewing“ auf dem Frankfurter Rossmarkt bei einem vorangegangenen Deutschland-Spiel wurde nach Auskunft eines Polizisten ein Mann festgenommen, der sich ein großes Hakenkreuz auf den Körper gemalt hatte. Die Polizei war nach eigenen Angaben von einem Pressevertreter darauf aufmerksam gemacht worden, niemand der Feiernden hatte auf das Zeigen des Nazisymbols reagiert beziehungsweise war dagegen eingeschritten.

Quelle: Störungsmelder

28.06.10

Auf der sogenannten Fanfeier in Berlin nimmt die Polizei 75 Deutsche wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung, Beleidigung und Diebstahl fest, unter ihnen auch 23 rechte Cottbusser Hooligans, die auf der Straße des 17. Juni zwei Rauchgasbomben gezündet hatten.

Quelle APN

28.06.10

Ein deutscher Fußballfan wirft in Wurzen (Sachsen) ein 15 Jahre altes Mädchen aus einem Zug. Er steigt in die Regionalbahn ein, beschimpft und beleidigt die Fahrgäste und zerrt bei einem Halt die Jugendliche zurTür und wirft sie und ihr Fahrrad auf den Bahnsteig. Das Mädchen wird leicht verletzt.

Quelle: DDP

22.06.10

Vor dem Spiel Ghana-BRD greifen in Berlin zwei Deutsche gezielt einen Schwarzen in einer U-Bahn an, prügeln auf ihn ein und beleidigen ihn rassistisch, nachdem sie sich über das anstehende Spiel ebenfalls rassistisch unterhalten haben. Sie fügen dem 31jährigen eine Platzwunde im Gesicht und Prellungen am Kiefer zu, bis er sich mit einer zerbrochenen Flasche zur Wehr setzt. Die herbeigerufene Polizei leitet nicht nur Ermittlungen gegen die Angreifer ein, sondern auch gegen das Opfer.

Quelle: „Tagesspiegel“

21.06.10

Vier deutsche Fußballfans greifen in Saarbrücken eine Gruppe Schwarzer an, nachdem sie eine überdimensionale Deutschlandfahne über die Gruppe ziehen. Auf den Protest der Schwarzen hin zieht einer der Deutschen ein Messer und sticht auf drei Männer ein. Er verletzt sie leicht und flüchtet mit seinen Kameraden. In Halle attackieren Fans einen Autofahrer. Sie zerren ihn aus seinem Wagen, nachdem sie zunächst das Auto bedrängen und mit Böllern bewerfen.

Quelle: DDP

21.06.10

Eine Gruppe junger Deutscher reißt eine DDR-Fahne vom Wagen eines 29-Jährigen in Dresden und greift den Besitzer der Fahne mit Tränengas an. Sie verletzen ihn damit an den Augen und den Atemwegen.

Quelle: „Dredner Neueste Nachrichten“

21.06.10

Bei diversen Autokorsos nach dem Spiel BRD-England werden mehrere Menschen verletzt. In Bremerhaven schießt ein unbekannter verletzt mit einer Luftdruckwaffe einen 19jährigen und eine 21jährige Frau, in Mönchengladbach fahren vier Fahrzeuge eines Autokorsos ineinander. Acht Personen werden verletzt. Bei einem Autokorso in Mülheim an der Ruhr fallen zwei auf dem Rücksitz stehende 16jährige bei einer Kollision aus einem Cabrio und ziehen sich schwere Verletzungen zu.

Quelle: DDP

21.06.10

Weil der BRD-Nationalspieler Ballack sich bei einem Foul von dem Schwarzen Fußballer Kevin Boateng massiv verletzte, wird er in TV und Printmedien rassistisch angegriffen. Sein Bruder Jerome Boateng, beklagt sich über rassistische E-Mails und Kommentare in Internetforen: „Es kann nicht sein, dass so viele Menschen im Internet Seiten gründen und rassistisch werden. Was meinen Sie, wie viele E-Mails mein Berater erhalten hat, deren Inhalt gegen mich gerichtet ist und rein nichts mit Fußball zu tun hat“, sagte Jerome Boateng, „das kann ich nicht verstehen, da werde auch ich wütend“.

Quelle: „Die Zeit“, Laut gegen Nazis

28.05.10

Die NPD rüstet für die Fußball-Weltmeisterschaft, allerdings nicht wie 2006 mit offenem Rassismus gegenüber nicht-deutschstämmigen Nationalspielern, sondern mit einem entschärften WM-Planer: „Laßt stolz unsere Fahne weh`n – wir woll`n Deutschland siegen seh`n“. Auch die DVU verbreitet ein Flugblatt zur WM: „Wir sind 365 Tage im Jahr für sie da – Auch nach der WM sollten wir stolz auf unser Land sein dürfen“ steht neben einem überdimensionierten Fußball. Neofaschistische Bands sind weniger zurückhaltend. Die Nazi-Band Kategorie C – Hungrige Wölfe singt vom „Auf-die-Jagd-gehen“, in einem „Afrika-Song“ gibt sie Affenlaute und Tarzangeschrei von sich, lobt die Kolonialzeit und hetzt gegen Schwarze als „aidsverseuchte Aasgeier“.

Quelle: npd-blog.info

Written by Inforadio Jena

Juli 11th, 2010 at 7:59 pm

Posted in Allgemein

Leave a Reply